Flips – ein Wollschwein legt los

Klappentext

Toni steht auf dem Schulweg plötzlich einem Erdnussflips-liebendem Schwein mit braunen Löckchen gegenüber. Sie ist sofort in das Wollschwein namens Flips verliebt und will es mit nach Hause nehmen. Natürlich gibt es Probleme mit der Vermieterin, die Tiere überhaupt nicht leiden kann. Auch lässt Flips sich nicht so gut verstecken. Toni muss rausfinden, wo Flips her kommt und wieso dieses Wollschwein so viele Tricks kann. Mit Jonte, dem neuen Nachbarsjungen, kommt Toni am Anfang überhaupt nicht klar, aber es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft.

Zusammenfassung

Die Geschichte um Flips, Toni und Jonte ist in erster Linie eine Geschichte über Freundschaft und Verantwortung. Natürlich sind sowohl Toni, als auch später Jonte in das Wollschwein sofort verliebt. Toni versucht natürlich, das Wollschwein zuhause zu verstecken, allerdings kann man ein Schwein schlecht im Kinderzimmer halten. Zumal „Schweine sich gerne im Matsch suhlen“, wie Tonis Eltern einbringen, die nach anfänglicher Skepsis zumindest das Schwein so lange verstecken wollen, bis ein vernünftiger Wohnort für Flips gefunden wird. Oder bis sich halt der richtige Besitzer meldet.

Toni lernt im Verlauf der Geschichte, dass die Haltung eines Haustieres große Verantwortung mit sich bringt.

Cover

Das Cover des Buches zeigt das süßeste Wollschwein der Welt, wie es durch Erdnussflips rennt. Natürlich spricht dieses Buch mit diesem Cover Kinder im Alter von 7-10 Jahren an.

Fazit

Welches Kind hat nicht einmal die Phase, dass es sich ein Haustier wünscht? Normalerweise geht’s dabei immer um einen Hund oder eine Katze. Autorin Mascha Matysiak hat hier aber ein untypisches Haustier gewählt.

Ein süßes Schweinchen ist die Ausnahme, doch gerade weil man solch ein Tier nicht in der Wohnung halten kann, ist es auch für Kinder nachvollziehbar, wo die Schwierigkeiten bei der Haustierhaltung liegen.

Auch wenn Toni und Jonte das Schweinchen wirklich sehr lieb haben, wird dem Leser/der Leserin klar gemacht, dass Liebe, Nahrung und auch Fürsorge oft nicht ausreichen. Die Haltung eines Tieres ist nämlich viel mehr als nur das.

Die Geschichte ist einfach und verständlich geschrieben und die Illustrationen von Stefanie Reich sind niedlich anzuschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.