Die Verborgenen

Klappentext

Detective Bryan Clauser und sein Partner Pookie Chang werden zum Schauplatz eines grauenhaften Mordes gerufen. Bryan bemerkt dort einen seltsamen Geruch, der nur ihm auffällt. Er fühlt sich seltsam in letzter Zeit, makabre Visionen suchen ihn heim. Weitere blutige Morde geschehen. Alle Hinweise deuten auf einen spurlos verschwundenen Jungen. Die Cops geraten auf die Spur eines unheimlichen Kults, während Bryan merkt, dass er sich zu verändern beginnt. Es gibt etwas, das unter den Straßen der Metropole lebt, das lauert und sich vermehrt. Es kommt in der Nacht …

Meinung

Scott Sigler ist für seinen direkten Schreibstil bekannt. Die Geschichte um Brian Clauser, einem introvertierten Bad Cop und seinen besten Kumpel, den immer gut gelaunten Good Cop Pookie Chang beginnt zuerst wie ein Buddymovie im Stil von „Lethal Weapon“ oder „Bad Boys“. Beide Cops ermitteln im Umkreis der San Francisco Mafia und geraten eher zufällig in eine unheimliche Mordserie.

Dabei nimmt Bryan einen seltsamen Geruch wahr und als wenn das nicht schlimm genug wäre, scheint er von Morden zu träumen, die am nächsten Tag bittere Realität wären.

Sigler gibt von Anfang an Vollgas. Das ist sein Style und ich bin zugegebenermaßen ein echter Fanboy. Ich liebe alles von Scott Sigler und ich werde auch weitere Bücher von ihm hier rezensieren. Die Geschichte entwickelt sich von einem Copmovie über einen knallharten Horrorthriller hin zu einer Art „kranker Superheldenfilm“ und ist dabei ständig auf Anschlag.

Ich liebe diese Geschichte einfach und halte „Nocturnal“ für eines der besten Bücher der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.